Link verschicken   Drucken
 

mit Ihnen

Zum Wohle des Kindes ist uns eine partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig. Sie ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit und die Grundvoraussetzung für das Wohlbefinden der Kinder. Nur so können gemeinsame Ziele erreicht werden und die bestmögliche Förderung der Kinder gelingen.

Ein regelmäßiger Austausch über die Entwicklung des eigenen Kindes gehören ebenso dazu  wie die Zusammenarbeit  an themenbezogenen Elternnachmittagen oder -abenden, gemeinsamen Aktivitäten, Festen und Feiern mit der gesamten Familie.

bilderrahmen für muttertag 018.jpg EA Schulfähigkeit 003.jpg

 

Eltern als Bündnispartner der Erziehung

Der eigenständige Bildungsauftrag verdeutlicht, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern unerlässlich ist und zum Wohl des Kindes beiträgt.

 

Das diese Vorgabe mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil der pädagogischen Arbeit in unserer Einrichtung geworden ist und die „Elternarbeit“ unsere Praxis um ein breit gefächertes Spektrum erweitert, wird durch die verschiedenen Bereiche der Zusammenarbeit deutlich:

1. Gesetzlich vorgegebene Elternmitwirkung

2. Weitere Formen der Elternmitarbeit

  • „Tür- und Angelgespräche“

  • Elterngespräche

  • Hospitationen

3. (Groß-)Eltern – Kind - Aktionen

4. Elternabende – und Nachmittage

5. Weiterführende Aktivitäten von Seiten der Eltern

6. Angebote des Elternrates

7. Förderverein

8. Interkulturelle Zusammenarbeit

 

Gesetzlich vorgegebene Elternmitwirkung (KiBiz)

Zu Beginn jeden Kindergartenjahres konstituiert sich der Elternrat neu.

Die Einladung zu einer Elternvollversammlung erfolgt schriftlich. Für das leibliche Wohl ist gesorgt und die gemütliche, nette Atmosphäre ermöglicht ein erstes Kennenlernen aller Erziehungsberechtigten untereinander. Anschließend beginnt der „geschäftliche“ Teil.

 

Aus jeder Gruppe werden mindestens zwei Vertreter als Ansprechpartner gewählt. 

 

Der neu gewählte Elterrat hat direkt die Möglichkeit, aus seiner Mitte einen Vorsitzenden zu wählen, sich über erste Anliegen auszutauschen. Erste gemeinsame Treffen oder Termine, z. B. die Sitzung des Rates der Einrichtung, können geplant werden